0
 

GeWo im Brand Lustenau

Gemeinschaftliches Wohnen
Baugemeinschaft in Gründungsphase

Wir, Thomas und Martina wollen auf einem Grundstück am südlichen Rand von Lustenau (nahe Alter Rhein) ein Gemeinschafts-Wohn-Projekt realisieren. Dabei sollen Gemeinschaft und Nachhaltigkeit die zentralen Leitfäden sein. Mit dem Bauplaner Daniel Zimmermann haben wir einen guten Partner gefunden, welcher die bauliche Koordination übernimmt und bereits Pläne erstellt hat.

Wir sind mittlerweile (und meistens) eine 5-köpfige Familie. Das Grundstück ist im Besitz von Martinas Familie, welche einen Teil für die Realisierung des Gemeinschafts-Wohn-Projekts veräußern wird.

Nun sind wir auf der Suche nach interessierten Menschen, die mit uns diesen Weg gehen wollen (Planen, Bauen, Wohnen, Leben). Es gab bereits einen Workshop mit einem kleinen Kreis von Interessierten. Daraus ergab sich das weitere Vorgehen: Wir definieren klar unsere Vorstellungen - was vorgegeben sein soll und was gemeinsam entschieden werden soll. 

Unsere Vision

GeWo im Brand:

Ge … steht für Gemeinschaft und erinnert auch an „gehen“ - in Bewegung sein und bleiben

Wo… steht für Wohnen und erinnert auch an „wo“ - ein fixer Ort, wo man was bewirken will, sich niederlässt, ein Stück Erde gestaltet und sich zum zu Hause macht.

im Brand … steht für den Flurnamen in diesem Teil von Lustenau und erinnert auch an „Brand/brennen“  - Wärme, Leben, Ideen sollen sich entfachen und leuchten.

 

7-10 Wohnungen in verschiedenen Größen (~ 90, 65 u. 40 m2) m. kleiner Terrasse/Balkon in einem Gefüge von 3 Gebäuden, welche eine Art Innenhof bilden.

Gemeinschaft: Gemeinschaftsräume sowie gemeinschaftliche Garten- u. Grünflächen für Begegnung, Entfaltung, praktisches Teilen, …

Gemeinschaftliche Verwaltung: Mitsprache und -arbeit bereits im Bauprozess, offene Kommunikation, Entscheidungen auf gleicher Augenhöhe und im Konsens.

> Hierfür soll in der Anfangsphase eine professionelle Begleitung einbezogen werden.

Kultur des regelmäßigen Austauschs und gemeinsamer Jahresfeste

Gemeinschaftsgarten: Insektenfreundlich, Vielfalt-fördernd, möglichst lärmfrei

Achtsamer Umgang mit allen Ressourcen: Materialien, Natur, Zeit, Boden, Leben

Nachhaltigkeit: Materialien, Energie, Mobilität, Platz … wohl überlegt, Müll-vermeidend, innovativ, enkeltauglich

Fahrradfreundlich - mit dem Radl bis vor die Haustüre

Wohnungen: autark, komplett und kompakt für die jeweiligen Bewohner_innen und privater Rückzugsraum

Verspieltheit in den Gebäuden - eine große Spiel- u. Lebensfläche für Jung und Alt

Vielfalt erwünscht! … sowohl in der Natur als auch bei den Lebensformen

 

Kontakt